Das Moos

nadinside

Um meinem Bewegungsdrang nachzukommen, besuchte ich an einem verregnetem Pfingstsonntag das Schwenninger Moos. Das Moos ist zu jeder Jahreszeit ein Ort, der mit seinen ursprünglichen Reizen überzeugt. Im Süden der ehemaligen Uhrenstadt Schwenningen gelegen, grenzt er an Bad Dürrheimer Gemarkung. Im Juni ist z.B. das laute Quaken der liebestollen Frösche unüberhörbar.

„Um das Kerngebiet des Schwenninger Mooses führt ein Wanderweg durch Fichten- und Birkenwald, von dem aus man teilweise auf die freie Moorfläche sehen kann. Über einen kurzen Steg kann man die sich regenerierende Vegetation des Moors aus der Nähe ansehen, ohne widerrechtlich das Moor zu betreten oder zu schädigen. Im Schwenninger Moos beginnt auch der Fernwanderweg Neckarweg, der dem Neckarlauf bis zur Mündung in Mannheim folgt.

2010 fand die Landesgartesschau in Villingen-Schwenningen statt. Im Zuge der Arbeiten hierfür wurde im Stadtbezirk Schwenningen die sanierungsbedürftige Industriebrache des ehemaligen Güterbahnhofs in eine großzügige Parkanlage, den Neckarpark, verwandelt. Daran schließt sich der Stadtpark Möglingshöhe mit der symbolischen Neckarquelle sowie der Landschaftspark Bauchenberg an. Diese durchgehende Grünanlage verbindet nun die Innenstadt mit dem Schwenninger Moos.“

Quelle Wikipedia